Fotoquelle: Pressefoto

Münzen und mehr im Bode-Museum

Gemälde-Galerie neben byzantinischer Kunst, das ganze im aufregenden Bau mit Kuppel: Im Berliner Bode-Museum treffen Kunst, Archäologie und Architektur aufeinander.

Das Bode-Museum gehört zum Ensemble der Berliner Museumsinsel. Hier ist die "Skulpturensammlung und das Museum für Byzantinische Kunst" sowie das Münzkabinett und damit Ausstellungen von internationaler Bedeutung untergebracht.

Museums-Leiter Bode



Das Museum wurde 1904 nach siebenjähriger Bauzeit eröffnet und nach Kaiser Friedrich III. benannt, denn zu seiner Zeit war der Bau des Bode-Museums erstmals im Gespräch. Das Gebäude im Stil des Neobarocks wurde von Architekt Ernst von Ihne entworfen. Er galt als Verbreiter und Liebhaber des "Wilhelminischen Barock", was sich in der Architektur niederschlägt. Seit 1956 trägt das Haus den Namen des preußischen Museumsdirektors Wilhelm von Bode.

Unter der charakteristischen Kuppel des Museums präsentiert sich an der nördlichen Spitze der Berliner Museumsinsel die Skulpturensammlung, das Museum für Byzantinische Kunst, das Münzkabinett und rund 150 Bilder der Gemäldegalerie.

Welterbe Bode-Museum



Schon das Gebäude ist sehenswert. Der dreiflügelige Bau, der die Innenhöfe bildet, liegt direkt am Spreeufer. Die dominante Kuppel und die zwei großen Treppenhäuser strahlen Prunk und Stolz aus. Hinzu kommen der monumentale Pilastern, Halbsäulen und Fensterrahmungen, die den imposanten Baustil weiterführen.

Heute werden die Kunstwerke im Kontext originaler Decken, Kamine, Türgewände, Gobelins und Möbel gezeigt. Die authentische Gesamtwirkung macht das Bode-Museum - in Nachbarschaft zum ebenso berühmten Berliner Pergamon-Museum - weltweit bekannt, ist ein Beispiel für gelungene Museumskonzeptionen und von der Unesco zum Weltkultur-Erbe ernannt.


Öffnungszeiten:
täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 22 Uhr
Eintrittspreis:
Erwachsene: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Mehr Infos:
www.smb.museum
Adresse:
Berlin-Mitte, Monbijoustr. 3 (mit der S-Bahn S1, S2, S5, S7, S9, S25 und S75: Oranienburger Straße, Friedrichstraße Bahnhof, mit der U-Bahn U6: Friedrichstraße Bahnhof, Oranienburger Tor)
Führungen:
Buchungen und Infos unter Tel.: 0 30 / 26 63 66 6

-Werbung-

Kommentieren über Facebook:

Datum: 02.03.2010 09:00 Uhr
Autor: Eva Schubert
Fotos: Pressefoto (Teaser/Textbild1), Pressefoto (Textbild 1)